Welcome to Turkey

Posted in: Deutsch Europa Apr 26 2011

20110426-055649.jpg
Nach einer erholsamen Nacht im Hotel haben wir Svistov verlassen. Gleich nach der Stadt ging es das erste mal richtig den Berg hoch. Von oben war ein letztes mal die Donau zu sehen.
Bulgarien war wieder ein Sprung in eine andere Welt. Ich war richtig überrascht von Bulgarien. Leider war es von den Leuten her nicht mehr so imponierend wie in Rumänien. Dafür hat Bulgarien Landschaftlich sehr viel zu bieten. Gleich am ersten Abend haben wir an einem wunderschönen Fluss übernachtet.

20110426-055343.jpg
Aus Zeitgründen haben wir uns für die schnelle Variante quer durch Bulgarien entschieden. Eigentlich wollte ich ursprünglich zum Schwarzen Meer fahren und dann der Küste nach runter. Mich zieht es momentan viel mehr nach Asien. Da muss das Schwarze Meer halt ohne meinen Besuch auskommen. Bis nach Tarnovo ging es der Schnellstrasse entlang. Ich weiß nicht, was schlimmer ist: Hunde oder bulgarische Lastwagenfahrer. Ein Strassenschild hat meine Sichtweise am besten ausgedrückt.

20110426-052337.jpg
Das erste mal auf meiner Reise ging es über einen Pass (698 M.ü.M.). Für Schweizer Verhältnisse ziemlich klein aber oho!

20110426-061006.jpg
Durch das feuchte Wetter sind unsere Zelte und Schlafsäcke am Morgen meistens ziemlich durchnässt. Sobald die Sonne raus schaut gibt es eine Trocknungspause.

20110426-052654.jpg
Kurz vor Nova Zagora verlief die Strasse einem wunderschönen See entlang, dessen Name ich leider vergessen habe.

20110426-053028.jpg
Liegt wahrscheinlich an der Hitze. Durch das ständige rauf und runter verbrennen die Hirnzellen enorm schnell. Am Abend haben wir einen herrlichen Platz an einem See gefunden ( dessen Name ich auch nicht mehr weiss!). Ein Mann ( Name?!) lebt dort mit seinen 3 Hunden in einem Wagen.

20110426-053331.jpg

20110426-053635.jpg

20110426-054115.jpg

20110426-054342.jpg
Er hat 10 Jahre in der bulgarischen Armee verbracht und lebt jetzt als Gastarbeiter an diesem tollen Ort. Zur Begrüßung hat er uns Kaffee mit Rakija ( ein höllischer Schnaps) ausgeschenkt. Die Hunde haben die ganze Nacht unser Zelt bewacht. Was eigentlich sehr beruhigend ist. Aber wieso müssen die blöden Köter die ganze Nacht bellen? Genau an meinem Geburtstag haben wir die türkische Grenze überquert. Tom musste als britischer Staatsbürger ein Visa von 15€ kaufen. Ich konnte mit einem freundlichen Lächeln einreisen. In Edirne lernten wir Balci Gökhan vom Edirne Nature Sports Club (Edirne Nature Sports Club) kennen. Er hat uns einen Zeltplatz im Freizeitpark organisiert und spontan Wasser zum Geburtstag geschenkt.

20110426-061332.jpg
Am nächsten Morgen betrachtete der Sekretär des Freizeitparks unser Müesli und servierte uns schockiert gleich ein richtiges türkisches Frühstück mit Tomaten, Gurken, Oliven, Käse, Brot und Chai (Türkischer Tee). Bevor es weiter ging besuchten wir noch die Selimiye-Moschee.

20110426-055937.jpg
Die Selimiye-Moschee (türk. Edirne Selimiye Camii) in Edirne wurde auf Anordnung Sultan Selim II. vom Baumeister Sinan in den Jahren 1568–1575 errichtet. Das Bauwerk bezeichnete Sinan selbst als „sein Meisterwerk“, es gilt als Höhepunkt der osmanischen Architektur. Die sich 71 m hoch erhebenden Minarette haben jeweils drei Umgänge, zu denen man über drei getrennte Treppenaufgänge gelangen kann. Die Zentralkuppel, die auf acht gewaltigen Stützsäulen ruht, misst 31,28 m im Durchmesser; ihre vom Boden gemessene Höhe ist mit 43,28 m angegeben. Die marmorne Kanzel sowie die Fliesen dieser Moschee haben weltweite Berühmtheit erlangt. Bei der Besetzung Edirnes durch russische Streitkräfte im Jahre 1878 wurde ein Teil der Fliesen geraubt und nach Russland verbracht. An den Moscheebau schließen sich ebenfalls von Sinan errichtete Nebengebäude an, die dem ganzen Bauwerk den Namen „Selimiye-Komplex“ verliehen haben. Die restliche Fahrt nach Istanbul war wie eine Fahrt auf dem „Highway to Hell“. Enorm viel Verkehr mit sehr vielen Steigungen. Zu allem übel blies die ganze Zeit ein starker Querwind. Das ist schlimmer, als alle Hunde und Lastwagen zusammen! 8 Kilometer vor Istanbul hatte Tom seine zweite Panne am Hinterrad: 2 gebrochene Speichen und 1 Nagel im Pneu! Wer von Süden her mit dem Velo nach Istanbul hinein fährt braucht sehr viele Schutzengel. Mein Adrenalin war bis zum Abend komplett aufgebraucht. Das Velo steht jetzt für ein paar Tage im Hostel. Hoffentlich kann ich hier in Istanbul alle meine Visa für Zentralasien bekommen…