Vom Regen in die Traufe

Posted in: Deutsch Europa Jul 29 2012

Am Sonntag fuhren wir von Hangzhou mit dem neuen Schnellzug, der 305 km/h fährt, in 6 Stunden zurück nach Beijing. Damit wir keine Schwierigkeiten mit unserem Velo kriegten, fuhren wir am Tag vor unserer Abreise extra an den Flughafen, um alles abzuklären. Auf dem Terminal wurde uns versichert, dass wir problemlos 3 Stunden vor dem Flug mit unserem Velo dort erscheinen können. Zurück im Hotel beerdigten wir mit einer grossen Zeremonie unseren Lonely Planet Reiseführer für China und gingen früh ins Bett, da unser Flug bereits um 6:10 Uhr am nächsten Tag startete.

20120729-111552.jpg
Pünktlich um 3:00 Uhr standen wir am Flughafen. Dort begann der ganze Alptraum. Am Check- In wusste niemand so genau, was mit dem Velo anfangen. Zuerst mussten wir 250 Dollar Übergewicht bezahlen und als das Velo nicht durch den Scanner passte, wurden wir gebeten zu warten. Etwa eine Stunde vor Abflug, wurden wir langsam nervös und fragten was los sei. Niemand informierte uns und alle anderen Flugpassagiere hatten bereits ihr Gepäck aufgegeben. Erst als ich das erste Mal auf den Tisch schlug, begannen sich die Angestellten zu bewegen. Wir wurden ins Ankunft Terminal gebracht, wo wir es erneut versuchen sollten. Nach 20 minütlicher Suche standen wir wieder vor einem gleichen Scanner wie vorher. Jetzt wurden meine Mutter und ich richtig sauer. Uns war klar, dass der Flieger ohne uns abfliegt. Als wir eine schriftliche Erklärung verlangten, damit wir unser Geld zurück fordern können und einen neuen Flug finden, der uns nach Berlin bringt, wurde der Manager der Fluggesellschaft gerufen. Dieser weigerte sich irgendwelche Sachen zu unterschreiben und wirkte völlig inkompetent. Tief frustriert standen wir wenig später vor dem Terminal und fragten uns, wie wir nun China verlassen sollten. Nach einer Weile fanden wir dann heraus, dass am Terminal 3 noch am selben Tag ein Flieger Richtung Frankfurt fliegen würde. Da dieses Terminal jedoch 20 Kilometer weiter entfernt lag, mussten wir ein Taxi nehmen (300 Yuan= 50 Dollar) um dorthin zu gelangen. An diesem Terminal wurden wir schon viel kompetenter beraten. Die Fluggesellschaft schickte uns zuerst zum Duty Manager, welcher mein Velo vermass und mit dem Captain telefonierte um sicher zu gehen, dass mein Velo auch mitkam. Das nächste Problem kam gleich danach. Der Flug kostete 3’100 Dollars und war nur in Yuan- oder Dollarnoten bezahlbar. So blieb uns keine andere Wahl, als unser gesamtes Bargeld umzutauschen und mein Konto leer zu räumen. Das Velo musste dann noch verpackt werden und mit viel Müh und Not brachten wir das ganze Packet durch den Scanner.

20120729-111716.jpg
Wir waren schwer erleichtert und frustriert zu gleich, als wir nach 9 Stunden uns endlich mal kurz hinsetzen konnten. Pünktlich um 14:00 Uhr konnten wir dann in unseren Flieger einsteigen. Beim Abflug schwor ich mir, China nicht mehr so schnell zu besuchen. Der ganze Ärger am Schluss hat meine Einstellungen gegenüber dem kommunistischen System noch vergrössert. Aus meiner Sicht ist das Reich der Mitte ein riesiges und faszinierendes Land, mit einer uralten, traditionsreichen Kultur. Leider wird unter dem Deckmantel des Kommunismus viele dieser Werte zerstört. Für die Menschen in diesem Land hoffe ich, dass auch sie eines Tages frei ihre Meinung äussern dürfen und die Menschenrechte im Allgemeinen eingehalten werden. Eindrücklich zu beobachten aus dem Flugzeugfenster heraus war auch die Smog Wolke über Beijing. Unglaublich, wie stark verschmutzt diese Stadt ist! Die 10 Stunden Flugzeit verbrachten wir beide ohne viel Schlaf.

20120729-111906.jpg
Bereits bei der Ankunft am Flughafen in Frankfurt kam der erste Kulturschock. Auf einmal kann man sich mit all den Menschen wieder verständigen und es gibt so viele leckere Sachen zu essen. Was uns ebenfalls sofort auffiel, waren die vielen Übergewichtigen Menschen. Im Verhältnis zu Asien scheinen die Menschen in Deutschland um einiges voluminöser. Natürlich hatte unser Anschlussflug nach Berlin eine Stunde Verspätung und nach der Landung funktionierte das Förderband an der Gepäckausgabe nicht mehr. Mein Velo kam unversehrt, jedoch ohne Verpackung an. Chinesische Qualität ist halt eben schon nicht die Beste! Genau um Mitternacht, nach 30 Stunden, kamen wir in unserem Hotel an und fielen bald ins Bett. Der Jet Lag kombiniert mit dem Kulturschock sorgte am nächsten Tag für leichte Startschwierigkeiten. Zudem mussten wir uns auch noch um das Flughafen Debakel kümmern. Zum Glück habe ich vor meiner Abreise noch ein kleines Notreserve Konto eingerichtet und konnte dieses Geld per Internet überweisen. Ansonsten wäre meine Reise wohl zu Ende gewesen. Nach einem traumhaften Frühstück ging es zum Alexanderplatz, wo wir Sandra und Stefanie trafen. Sie waren am Morgen von Zürich aus nach Berlin geflogen um mich zu besuchen. Zuerst mussten wir uns natürlich ein wenig austauschen. Schliesslich sind schon 16 Monate vergangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Am nächsten Tag besuchten meine Mutter und ich das jüdische Museum. In keinem der Museen in Asien waren die Dinge so detailliert erklärt wie hier. Nach 2 Stunden war mein Kopf überfüllt und nicht mehr in der Lage weitere Infos auf zu nehmen.

20120729-112034.jpg
Zum Abendessen führten Sandra und Stefanie uns in ein leckeres Indisches Restaurant. Regen, Kälte, die sauberen Strassen uvm. sind schon erstmal gewöhnungsbedürftig. Besonders blöd schaut man, wenn auf einmal nicht mehr gehupt wird und die Autos bremsen, wenn man über die Strasse will. Bereits am nächsten Tag mussten wir uns wieder von Sandra und Stefanie verabschieden. Dankä vielmal ihr Zwei und schöni Reise!

20120729-112152.jpg
Unser Drang war nach Sehenswürdigkeit war nach diesen 3 Wochen langsam gestillt. So genossen meine Mutter und ich die letzten gemeinsamen Stunden gemütlich im Hotel bevor wir uns am Flughafen voneinander verabschieden mussten. Vielen vielen Dank Mami für die tolle Zeit und bis bald! Der nächste Morgen begrüsste mich mit einer starken Regenschauer. Olaf, ein Freund aus der Clownschule war ebenfalls gerade in Berlin und so verabredeten wir uns zu einem Mittagessen. Es war super schön mit ihm über alte Zeiten zu quatschen. Olaf flog noch am selben Tag in die Ferien nach Thailand und ich wollte die Stadt noch mit dem Velo verlassen bevor es dunkel wurde. So verabschiedeten wir uns ziemlich bald wieder voneinander. Danke Olaf und geniesse deinen Urlaub.

20120729-112314.jpg

20120729-112359.jpg
Dank einem Stadtplan und Olafs Beschreibung war der Weg aus Berlin heraus bald gefunden. Vorbei am Schloss Charlottenburg, über ein paar Kanäle und immer schön dem Radweg folgen. Unglaublich, was es in Deutschland gibt! Ein solch Velofreundliches Land habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich war den Tränen nahe.

20120729-112522.jpg

20120729-112603.jpg

20120729-112646.jpg
Die ersten zwei Tage waren vom Wetter her ziemlich kühl und nass mit viel Gegenwind. Dafür sehr flach. Kurz vor Magdeburg traf ich zwei Liegevelofahrer aus Österreich, die passionierte Reiseradler sind.

20120729-113126.jpg

20120729-113233.jpg
Ihre Aerodynamik war definitiv besser, als die Meinige und ich hatte ziemlich Mühe ihnen zu folgen. So verabschiedeten wir uns nach kurzer Zeit wieder von einander. Doch zufällig kreuzten sich unsere Wege erneut am nächsten Tag, als ich durch Magdeburg fuhr. Wildcamping ist nicht sehr schwierig hier in Deutschland. Man findet immer irgendwo ein Plätzchen.

20120729-113406.jpg
Schon nach kurzer Zeit traf ich in Lutherstadt Eisleben ein. Die Lutherstadt Eisleben ist bekannt als Geburts- und Sterbeort Martin Luthers. Zu Ehren des größten Sohnes der Stadt führt Eisleben seit 1946 den Beinamen „Lutherstadt“. Die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg zählen seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Martin Luther war der theologische Urheber und Lehrer der Reformation. Als zu den Augustinermönchen gehörender Theologieprofessor vollzog er eine reformatorische Wende in seinem Glauben und Denken, nach der er sich ausschließlich an Jesus Christus als dem „fleischgewordenen Wort Gottes“ orientierte. Nach diesem Maßstab wollte er Fehlentwicklungen der Christentumsgeschichte, die es nach seinem Urteil gab, überwinden. Er gilt damit als Vertreter einer Verkündigungstheologie.
Seine Betonung der Gnade Gottes, seine Predigten und Schriften – besonders seine Lutherbibel – veränderten die von der römisch-katholischen Kirche dominierte Gesellschaft im ausgehenden Mittelalter und der beginnenden Neuzeit nachhaltig. Sie wurden von einigen europäischen Fürstentümern des 16. Jahrhunderts dazu genutzt, die Zentralmächte von Papst und Kaiser zurückzudrängen. Unter ihrem Einfluss kam es entgegen Luthers Absicht zu einer Kirchenspaltung, zur Bildung evangelisch-lutherischer Kirchen und weiterer Konfessionen des Protestantismus. Ich besuchte zuerst das Geburtshaus und anschliessend die Taufkirche. Beide Gebäude sind sehr schön renoviert.

20120729-113631.jpg

20120729-113729.jpg

20120729-113854.jpg

20120729-114032.jpg
Da ich nach vier Tagen wieder einmal das Bedürfnis auf eine Dusche hatte, entschloss ich mich an einem Stausee auf dem Campingplatz zu übernachten. Schon verrückt, was man hier an Preisen zahlt. 10 Euro für eine Nacht auf dem Platz. In Südostasien hätte ich zum gleichen Preis zwei Nächte damit in einem Hostel übernachten können. Am Abend lernte ich einen Vater mit seiner Tochter aus Kopenhagen kennen. Sie waren sehr interessiert an meiner kleinen Veloreise und luden mich am nächsten Morgen zum Frühstück ein.

20120729-114153.jpg
Zwei Tage später hatte ich das Weratal erreicht. Dank den ausgeschilderten Radwegen war die Orientierung Kinderleicht. In Hannelore Münden fliesst die Wera in die Weser Richtung Norden. Genau meine Richtung also. Vorbei an Schafweiden ging es immer dem Fluss entlang mit einigen Regengüssen. Kurz vor Mittag genoss ich jeweils die riesige Auswahl an Lebensmitteln in den Supermärkten. Nach 16 Monaten in Asien muss ich mich ab und zu selbst kneifen um immer wieder festzustellen, dass dies die Realität ist.

20120729-114426.jpg

20120729-114533.jpg

20120729-114618.jpg

20120729-114809.jpg

20120729-114855.jpg

20120729-114949.jpg
Am Samstag überquerte ich den Deister, zweigte bei Barsinghausen links ab und war gegen Mittag in Bantorf.

20120729-115148.jpg
Dort gab es ein riesig schönes Wiedersehen mit Silke, Steffen, Heike und der ganzen Crew. Als ich kurz vor meiner Abreise, im März 2011, das letzte Mal hier war sah alles ganz anders auf. Silke und Steffen haben in der Zwischenzeit geheiratet, den alten Schafstall komplett umgebaut und ein Café daraus hervor gezaubert. Ich war sprachlos. Der Bau ist wirklich wunderschön geworden.

20120729-115353.jpg

20120729-115449.jpg
udem ist ein halber Zoo hier eingezogen. Otto, der Hund. Zwei Gänse, zwei Pfauen, vier Zwergziegen, fünf Hühner, zwei Laufenten und natürlich die vielen Pferden.

20120729-115644.jpg

20120729-115735.jpg

20120729-115831.jpg

20120729-115959.jpg

20120730-120047.jpg
Ferien auf dem Bauernhof sind natürlich sehr gesund. So wurde ich gleich am nächsten Tag in die Arbeit mit ein bezogen. Bäume und Sträucher schneiden, Dachrinne reinigen, Garten umgraben, Pfähle einschlagen usw. Es wird nie langweilig hier auf dem Weberhof. Heike und ihre Familie lud mich am Abend zum Kleinen Fest im Grossen Garten in den Herrenhäuser Gärten in Hannover ein. Wir hatten riesen Glück mit dem Wetter und konnten bei wunderschönem Sonnenschein die vielen Spektakel geniessen, die sich auf und neben den Bühnen abspielten.

20120730-120252.jpg

20120730-120358.jpg

20120730-120513.jpg

20120730-120619.jpg
Eine Woche lang durfte ich tatkräftig auf dem Hof mithelfen. Jetzt ist es an der Zeit wieder in den Sattel zu steigen, zuerst wieder an die Weser zu fahren und dann via Bremerhaven der Küste entlang in die Niederlanden ein zu radeln. Vielen herzlichen Dank Silke, Steffen, Heike und der ganzen Crew für die tolle Woche bei euch und bis zum nächsten Mal. Auf Nachrichten freue ich mich immer wieder (info@grindimwind.ch). Bis dahin sag ich nur: „Moin Moin und Schiff ahoi!“